Professor Emeritus of Medicine
Belding H. Scribner


ein großer Wissenschaftler

Vortrag über B. Scribner
von K. Konner (Köln) anlässlich des 1. IAD Symposium 2013 in Weimar

Nachruf von Christopher Blagg
(freie Übersetzung ins Deutsche von Th.Lehn)

Interview mit Belding Scribner, anläßlich der Verleihung des Albert Lasker Award 2002
(freie Übersetzung ins Deutsche von Th.Lehn)

Biographie über Scribner (von Christopher Blagg persönlich in Englisch)

in Nature Medicin Biographie von B. Scribner Commentary: Medical dilemmas: the old is new

Artikel von B. Scribner in der Seattle Post Vol 2 (Oktober 2002)
(freie Übersetzung ins Deutsche von Th.Lehn)

in Memoriam Belding Scribner
Zeitungsartikel (englisch) in Special Tribute

verschiedene Berichte über Dr.Belding H. Scribner und den Shunt

__________________________

Scribner Shunts DB

__________________________

Operationstechnik eines Scribner Shunts
Authoren: F.M. Parsons and P. B. Clarkin (Englischer Sprache)

__________________________

Literatur- und Bildverzeichnis

His Spirit Never Dies

Ein unvergessener großer Arzt und Pionier des Dialyseshunts:

Prof. Dr. Belding Scribner, Medizin Professor an der Universität von Washington

(18. Januar 1921 in Chicago - 19.Juni 2003 in Seattle)

Als 1924 erstmals ein Mensch an die eine extrakorporale Dialysemaschine für nur wenige Minuten angeschlossen wurde, mußte ihm operativ eine Glaskanüle als Gefässzugang gelegt werden. Nach jeder Dialysebehandlung wurde diese Glaskanüle wieder operativ entfernt.

Für den Patient war dies eine unvorstellbare Tortur. Da die Blutgefäße nach wenigen Dialysebehandlungen zerstört waren, hoffte man, dass die Nieren wieder ihre Arbeit aufnehmen würden. Hatten sich die Nieren des Patienten aber nicht erholt, mußte er sterben. Die Erfindung von W. E. Quinton, einen Shunt, den man auf lange Zeit benutzen konnte, war im Jahre 1945 bahnbrechend, aber ohne Erfolg.

36 Jahre später nahm Belding Scribner die Idee und Erfindung von Quinton wieder auf und entwickelte zusammen mit W.E. Quinton den Shunt weiter. Er benutzte Teflon, ein körperfreundliches Kunststoffmaterial. Dies war der Durchbruch für die chronische Dialysebehandlung, da man nun die Patienten über eine implantierte Anschlussvorrichtung an die Dialysemaschine für eine unbegrenzte(!) Zeit anschließen konnte.

Scribner Shunts

Copyright by Thomas Lehn - letzte Änderung: 03.02.2010 Rechte siehe: Literatur- und Bildverzeichnis :