Bemerkung Dr. Ritter

Wir haben unter den von uns betreuten Patienten einen nur geringen Anteil von Patienten mit Prothesenshunts und versuchen stets, autologe Punktionsareale solange wie möglich zu erhalten mit endovaskulären Techniken oder mit offen operativen Verfahren wie zum Beispiel kurzen Interponaten oder bovinen Pericard-Patch-Plastiken auf die Fistelvene.

Im Besonderen beschäftige ich mich mit Durchblutungsstörungen der Hand bei dem sogenannten Shunt-Stael-Syndrom und habe größere Erfahrung mit der DRIL Operation, bei welcher der AV-Zugang erhalten wird und gleichzeitig die Durchblutung der Hand verbessert wird.

Mit besten Grüßen

Dr. med. Ralf-Gerhard Ritter

Klinikum Bielefeld
Chefarzt der Klinik für Gefäß- und Endovaskular-Chirurgie
Teutoburger Str. 50
33604 Bielefeld

Tel.: 0521 / 581 – 3050
Fax.: 0521 / 581 – 3097
e-mail: ralf-gerhard.ritter@klinikumbielefeld.de
Internet: www.klinikumbielefeld.de